Bramsche. Zur mittlerweile 28. Auflage der traditionellen Hasefahrt hatte am Wochenende der Kanuclub (KC) Bramsche seine Mitglieder und befreundeten Vereine eingeladen. Mehr als 50 Wasserwanderer aus dem Ruhrgebiet und Norddeutschland folgten der Einladung und trafen sich am Bootshaus am Penter Weg. Dabei nutzten viele die Möglichkeit auf dem Vereinsgelände zu übernachten.

Das Team um den neu gewählten KC-Vorsitzenden Carsten Witte schickte bei sommerlichem Wetter die jungen und junggebliebenen Paddler aufs Wasser der Hase rund um Bramsche.

Am Samstag paddelten die Wasserwanderer vom Mittellandkanal über den Stichkanal bis zur Schleuse Hollage, wo extra eine Einzelschleusung nur für die Kanuten durchgeführt wurde. Hinter der Schleuse wurde dann auf Höhe der Autobahnbrücke vom Stichkanal auf die Hase umgesetzt und die Haseniederung zwischen Halen und dem Bramscher Düker erkundet. Mit geselligem Beisammensein und Austausch der unterschiedlichsten wassersportlichen Erfahrungen klang der Samstagabend dann im Bootshaus aus.

Sonntag wurde die 18 Kilometer lange landschaftlich abwechslungsreiche Strecke zwischen Bramsche und Heeke auf der Hase erpaddelt, die vorbei an der Innenstadt von Bramsche, über einige Schwalle, am Verteilerbauwerk in Epe, weiter vorbei an Rieste und durch die Niederung unterhalb des Alfsees bis nach Heeke führte.

 

Im Anschluss fanden sich die Kanuten zur Paddlerehrung nach erfolgter leiblicher Stärkung ein. Die Paddler aus Tungeln erhielten eine Auszeichnung für die größte teilnehmende Gruppe und die Paddler aus Hattingen wurden für die weiteste Anreise ausgezeichnet.

Auch die neu angeschafften Stand-Up-Boards konnten am Wochenende ausprobiert werden und fanden regen Zuspruch vor allem bei den Jugendlichen und Kindern, die die Badesaison in der Hase eröffneten.